» Login: Adminbereich

Username:
Passwort:


/// Story (Clear Sky)

Story Bild1

Story Bild1

Story Bild1

Die Story von S.T.A.L.K.E.R.: Clear Sky spielt im Jahr 2011 und damit ein Jahr vor den Ereignissen des ersten Teils. Wieder dient die atomar versuchte Zone rund um das ehemalige Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine als Schauplatz für ein düsteres Abenteuer. Eine Gruppe von Stalkern dringt zum ersten Mal in das Zentrum der verstrahlten Zone vor und verursacht einen Supergau, welcher die ganze Region erschüttert. Durch einen gewaltigen Ausbruch von anomaler Energie versinkt das gesamte Gebiet im puren Chaos.

Auf der Suche nach Strelok
Sie schlüpfen nun in die Rolle des Söldners Scar (Narbe), der bei seinem ersten Auftrag in modrigem Sumpfgebiet einem Außenposten zur Hilfe eilen sollen. Dort angekommen, fegt ein gewaltiger Blow-Out über das Gebiet, dem alle Stalker zum Opfer fallen. Einzig Scar überlebt. Aus unerfindlichen Gründen ist er gegen die todbringenden Auswirkungen der Emissionen immun. Ihr primäres Ziel ist es jetzt, sich wieder an die Fersen von Strelok zu heften. Den kennt man schon aus dem ersten Teil und weiß damit – dieser Bursche ist nicht einfach zu fassen. So erkunden Sie die Welten des nuklearen Sperrgebiets, immer auf der Suche nach den entscheidenden Hinweisen für den Aufenthaltsort von Strelok.

Was sind eigentlich Stalker?
Als Stalker werden Söldner bezeichnet, die sich unerschrocken den Gefahren der verseuchten Zone aussetzen. Dort sind sie auf der Suche nach wertvollen Artefakten oder erledigen für Geld Aufträge aller Art. Die meisten Stalker sind in kleineren oder größeren Gruppen organisiert und gehören unterschiedlichen Fraktionen an. Diese verfolgen jeweils ihre individuellen Ziele, so dass es zwischen den Gruppierungen ständig zu gnadenlos geführten Kämpfen kommt. Die Mitgliedschaft in einer Gruppe bringt zwar etwas mehr Sicherheit, kostet aber auch Zeit und Anteile an der Beute. Deswegen bevorzugen einige Stalker die Unabhängigkeit und durchstreifen die düstere Gegend rund um Tschernobyl im Alleingang.